Vauen Pfeifen und Pfeifentabak

1848 gründen Karl Elleberger und Carl August Ziener in Nürnberg die erste deutsche Pfeifenmanufaktur. Damit legen sie den Grundstein für eine einmalige Erfolgsgeschichte, denn mit der 1866 gegründeten Pfeifenmanufaktur von Gebhard Ott fusioniert die Manufaktur 1901 zu den Vereinigten Pfeifenfabriken Nürnberg.

1909 ist es dann soweit und Adolf Eckert, ein Nachfahre Otts, den Namen prägt, der bis heute ein Symbol für höchste Qualität Made in Germany ist: Vauen (V von Vereinigte Pfeifenfabriken und N von Nürnberg).

Im Jahr 1911 beginnt Eckert besonders hochwertige Pfeifen mit dem "weißen Punkt" zu kennzeichnen. Dieser einfache Punkt steht für erstklassige Materialien, attraktive Maserungen und aufwändige Verarbeitung. Für den Export werden die Pfeifen von Vauen mit einem grauen Punkt versehen.

Nach Ende des Krieges gelingt es Ernst Eckert, den Pioniergeist wieder aufzugreifen und die Auswirkungen des Krieges erfolgreich zu überwinden. Vauen wird wieder zu einer Marke von Weltgeltung.

Seit 1982 steht Alexander Eckert als nunmehr fünfte Generation an der Spitze der ältesten Pfeifenmanufaktur Deutschlands und führt die Erfolgsgeschichte von Vauen mit einem Anspruch an höchste Qualität und einer beinahe einzigartigen Kundennähe fort.

2018 feierte die Firma Vauen ihr 170 jähriges Jubiläum und hat, wie es solch einem Fest gebührt, das Sortiment um sowohl eine Jubiläumspfeife als auch um eine außergewöhnliche Tabakkomposition erweitert, die man sich nicht entgehen lassen sollte.