Erinmore Pfeifentabak

Der Erinmore gehört in seinen beiden Varianten zu den Tabaken mit der längsten Geschichte. In Belfast stand die große Fabrik der Murray Sons & Company, die schon seit 1810 in der Branche tätig war und 1862 mit der Produktion eigener Tabake begann. Geboren wurde der Erinmore in den 1920er Jahren und niemals hat ein Tabak aus dem Hause Murray dieselbe Popularität erreicht. Kaum ein Tabak erfreute sich einer so loyalen Kundschaft, und dabei wusste keiner, was wirklich drin ist, denn das Rezept kannte jeweils nur der aktuelle Geschäftsführer. Selbst der Masterblender musste mit Tarnnamen arbeiten. So vergingen die Jahre, und weder die beiden Weltkriege noch die Anschläge der IRA konnten dem Erinmore etwas anhaben. Als 1993 wieder eine Bombe der IRA detonierte wurden zwar alle Fenster der Fabrik zerstört, aber die Produktion ging, nach zweistündiger Pause, unbeirrt weiter. 2005 schloss Murray Sons & Company die Tore und der Erinmore wanderte aus. Assen in Dänemark ist die neue Heimat, und der Erinmore wird jetzt von Orlik im Auftrag der Scandinavian Tobacco Group hergestellt. Fast 100 Jahre hat der Erinmore nun auf dem Buckel, und er gedenkt, noch deutlich älter zu werden. Bei all den Fans weltweit wird ihm das sicherlich gelingen.